Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum Datenschutz
Banner2

18.04.2018

Software nach Maß aus Schöppingen

Meal-o1Schöppingen/Kreis Borken. Nicht nur die Digitalisierung der Arbeitswelt, sondern auch die Digitalisierung an Schulen stellt uns vor große Herausforderungen. Digitale Technologien bieten aber nicht nur neue pädagogische Chancen und Ansatzmöglichkeiten, um Schulunterricht wirksamer zu gestalten, zu bereichern, individualisierte Lernprozesse zu erleichtern, sondern können auch Einzug in die Organisations- und Planungsbereiche der Offenen Ganztagsschulen (OGS) finden. Da sei zwar der Geist willig, die Umsetzung aber schwach, wie die Firma meal-o Isermann GmbH aus Schöppingen findet. Bei einem Treffen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer (2.v.re.) und SPD-Ratsherr Rainer Sobottka (re.), stellten Uwe Isermann (2.v.li.) und Sabrina Isermann-Ravensburg (Mi.) ihr Unternehmen vor.

Uwe Isermann, Förderschullehrer und Entwickler von meal-o, machte sich als IT-Fachbeauftragter an seiner Schule schon frühzeitig Gedanken, wie die Abläufe zwischen Bestellung, Essensausgabe, Verwaltung und Abrechnung für den Bildungsbereich und deren Abrechnungsstellen optimiert werden könnten. In Zusammenarbeit mit einem Schöppinger Softwareunternehmen, entstand ein innovatives benutzerfreundliches Bestell- und Abrechnungssystem zunächst für alle Abläufe rund um die Verpflegung in Kindergärten und allen Schulformen, sodass die Eheleute
Isermann in 2012 mit der ersten Version von meal-o an den Start gingen. Heute automatisiert die modulare Softwarelösung weitere Bereiche wie z.B. die Betreuungsangebote und die Abrechnung von Betreuungsätzen, die An- und Abwesenheitdokumentation oder z.B. die Schüler-AG-Koordination an OGS-Grundschulen und Therapieplanungen an Förderschulen. Durch die hinterlegten und erfassten Stammdaten lassen sich die täglichen Abläufe und Buchungen der einzelnen Bereiche leicht verwalten und abrechnen. Somit verringert sich nicht nur der Arbeitsaufwand für die Anwender, sondern es senken sich auch die Verwaltungs- und Organisationskosten um bis zu 85 Prozent, versicherte Isermann seinen Gästen. Erleichterung auch für die Abrechnungsstellen in den Kommunen und Verbänden und letztendlich, wenn es nur ums Mittagessen geht, für den Caterer, der die Bestellung automatisch und mit individuellen Besonderheiten übermittelt bekommt. Mit einem eigenen Benutzer-Account ist es auch den Eltern möglich, für ihr Kind die entsprechenden Angaben zu machen. Auch Betreuungsangebote, Anwesenheitslisten u.ä. können von meal-o erfasst werden. `Wo bisher noch mehrere Listen von Hand geführt werden, hat man mit unserer Software einen Komplettüberblick´, erläuterte Isermann. `Aber wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Ein Risiko besteht doch mit der Datenvernetzung und den Bewegungsprofilen der Kinder´, gab Arndt-Brauer zu bedenken. `Die Daten, die in den Einrichtungen verfügbar sind, liegen über meal-o auf einem sicheren und geschützten Server der Verbände und Kommunen und werden nach den gesetzlichen Bestimmungen zur Auftragsdatenverarbeitung personenbezogener Datenverarbeitung vertraulich verarbeitet´, so die Geschäftsführerin Sabrina Isermann-Ravensburg.

Mittlerweile arbeitet das Unternehmen vertrauensvoll mit über 130 Einrichtungen, Trägerschaften und Kommunen, wie z.B. der Caritas, AWO, Sozialwerken und Landesbildungszentren als Kita- und Schulträger in ganz Deutschland zusammen. Es können gern mehr sein, wie Isermann findet, denn das Einsparpotential sei enorm. Zum Thema Digitalisierung finde man leider bei manchen Kita- und Schulträgern noch schwer Zugang, so Sabrina Isermann-Ravensburg aus der täglichen Erfahrung. `Unsere Module und individuellen Schnittstellen sind zukunftsorientiert und leicht in der Bedienung und Anwendung. Unser Team arbeitet professionell und bietet einen guten Support wie zahlreiche Referenzen beweisen´, machte Isermann deutlich. Arndt-Brauer versprach, bei entsprechenden Gelegenheiten auf meal-o aufmerksam zu machen und empfahl den beiden Unternehmern, ihre Software bei regelmäßig stattfindenden Bürgermeisterkonferenzen vorzustellen und bei der Bildungsministerin anzuklopfen.