Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum Datenschutz
Banner2

17.09.2018

Ochtruper Realschüler zu Gast bei Arndt-Brauer

RealschuleOchtrup1Berlin/Ochtrup. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer empfing eine Abschlussklasse der Realschule Ochtrup zu einer aufregenden Diskussionsrunde im Paul-Löbe-Haus in Berlin.

Die Gruppe war auf das Treffen sehr gut vorbereitet, weil sie vorher einen Fragenkatalog ausgearbeitet hatte. Um nicht alles zu vergessen, was die Abgeordnete ihnen mit Begeisterung erzählte, schrieben die Schülerinnen und Schüler fleißig mit. Die Klasse war an sehr vielen Themen von persönlichen Werdegang über berufliche Erfahrungen bis hin zu allgemeine Themen im politischen Alltag interessiert.

Besonders neugierig waren die Schülerinnen und Schüler zu erfahren, ob die Arbeit als Politikerin schon immer der Traumberuf von der Abgeordneten war. `Ja´, antwortete Arndt-Brauer, `es war mein Ziel, Abgeordnete zu werden. Mir war aber wichtig, vorher Erfahrungen zu sammeln, denn in der Politik braucht es eine gewisse Lebenserfahrung.´ Auch interessierte sich die Gruppe dafür, was die SPD im politischen Alltag zu erreichen versucht. Darauf entgegnete Arndt-Brauer: `Ich finde, dass die SPD in der Öffentlichkeit eine bessere Bewertung verdient hat. Wir arbeiten hart daran, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger wieder zurückzugewinnen.´

Ebenfalls wollte die Klasse etwas zur aktuellen Situation in Chemnitz wissen und ob die AfD auch an den Ausschreitungen Schuld ist. `Die `Alternative für Deutschland´ hat mit dazu aufgerufen, gegen die Flüchtlinge zu demonstrieren. Das Mobilisierungspotenzial ist dort sehr hoch. Die Demonstranten vorverurteilen verschiedene gesellschaftliche Gruppen. Das ist ein wirkliches Problem´, bejahte die Abgeordnete die Frage.

Die Schülerinnen und Schüler waren nach dem Gespräch begeistert und erstaunt, dass sie viele Informationen über die Abgeordnete und unterschiedliche politische Themen mit aus Berlin zurück in die Heimat nehmen konnten.