Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum
Banner2

02.06.2017

Mitbestimmung als Kern sozialer Marktwirtschaft

DSCI0346a
Ochtrup/Berlin. Unter dem Motto `Demokratie in Betrieb und Gesellschaft´ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch den bewährten Dialog mit Betriebs- und Personalräten aus ganz Deutschland fortgesetzt. Mehr als 300 Arbeitnehmervertreter diskutierten mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und dem SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz. Darunter, auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer (SPD), mit Christof Tillmann (Vorsitzender, i. Bild. re.) und Sven Rejall auch zwei Betriebsratsangehörige der Ochtruper Firma Hewing.

`Die gegenwärtigen Herausforderungen durch nationalistische und populistische Strömungen gewinnen an Einfluss - leider auch in Betrieben. Mitbestimmung gehört für uns zu einer freien und demokratischen Gesellschaft. Sie ist Kern des deutschen Modells der sozialen Marktwirtschaft und lebendiger Ausdruck unserer Vorstellung von Wirtschaftsdemokratie. Deshalb werden wir sie politisch weiter stärken. Und wir werden uns denen entgegenstellen, die sie nicht wollen´, betonte Arndt-Brauer.

Die SPD habe in den letzten vier Jahren viel für gute und sichere Arbeit erreicht. Jetzt komme es darauf an, diese Erfolge offensiv zu vertreten. `Denn wer glaubt, die Union ist der Fels in der Brandung bei mehr Mitbestimmung, sicheren Renten, dem Kampf gegen prekäre Beschäftigung und sicheren Arbeitsplätzen in Zeiten des digitalen Wandels, der irrt sich gewaltig. Nur mit Mitbestimmung auf Augenhöhe kann der Wandel zur Arbeitswelt 4.0 erfolgreich und menschengerecht gestaltet werden. Das haben wir heute deutlich gemacht,´ erklärte die Bundespolitikerin.

`Es war ein guter Austausch, der gezeigt hat, dass es durchaus Übereinstimmungen zwischen Betriebs- sowie Personalräten und der SPD-Bundestagsfraktion gibt,´ so die Betriebsratsmitglieder einstimmig. Beide Mitarbeitervertreter würden sich einen solchen Meinungsaustausch aber auch mit den anderen Regierungsparteien wünschen.