Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum Datenschutz
Banner2

24.06.2016

Internationaler Besuch in Berlin

International1
Kreis Steinfurt. Die Heimat von Alpha Oumar Barry (2. v. re.), Arnold Gideon von Francois (i. Bild li.) und Mohammad Al Mohammad (i. Bild re.) ist eigentlich Syrien bzw. Afrika. Zurzeit leben die drei Männer allerdings in Brochterbeck, Westerkappeln und Lienen.

Der aus dem westafrikanischen Guinea stammende Barry absolviert derzeit eine Ausbildung zum Koch in Brochterbeck und Syrer Al Mohammad arbeitet an seinen Deutschkenntnissen und erhofft sich aufgrund seines Masterstudiums für Business Administration auch einen Arbeitsplatz.

Anders gelagert ist die Situation von Arnold Gideon von Francois. Von Francois stammt aus Windhuk in Namibia und kam 2013 mit seiner Familie nach Lengerich. Hier ist seine Frau als Austausch-Pfarrerin bei der evangelischen Kirche beschäftigt.

Die drei sind Schützlinge von Dr. Rudolf Holtkamp (2. v. li.), der für die Unterstützergruppe für Flüchtlinge in Lienen tätig ist und jetzt einer Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer nach Berlin folgte.

Sehr interessiert zeigten sich die Männer an der deutschen Geschichte, die sie bei der Führung durch das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors erkunden konnten. Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945.

Bei einer Stadtrundfahrt konnte die Gruppe zudem das politische Berlin erkunden. Im Reichstagsgebäude besichtigten die vier Männer den Plenarsaal und erhielten einen Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments. Hier traf sich die Gruppe dann auch mit der Abgeordneten Arndt-Brauer zu einem Gespräch und zu einem Foto.

Al Mohammad bedankte sich im Namen der Gruppe für die Einladung und dafür, einen Eindruck der deutschen Demokratie erhalten zu haben.