Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum
Banner2

26.06.2017

Gerade noch in Rheine, jetzt schon in Berlin

SelbsthilfegruppeB1
Rheine. Noch vor kurzem hatte die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer die Selbsthilfegruppe `Lebensfreude durch Selbsthilfe nach Brustkrebs´ in Rheine besucht und schon jetzt folgten Teilnehmerinnen der Einladung in die Hauptstadtmetropole. Vier Tage verbrachten die Frauen bei herrlichstem Sommerwetter sowie freier Fahrt, Unterkunft und Verpflegung in Berlin und absolvierten ein spannendes Programm.

Da Arndt-Brauer Vorsitzende des Finanzausschusses ist, führte das Programm die Frauen natürlich ins Finanzministerium. Allein die Geschichte des Gebäudes, das 1935/36 erbaut wurde, beeindruckte die Gruppe. Hier residierte bis Kriegsende das Reichsluftfahrtministerium. Hier war das Machtzentrum Hermann Görings. Nach Ende des Krieges nutzte die sowjetische Militäradministration das Haus bis 1948 als Hauptquartier. Im Jahr 1947 wurde hier die Deutsche Wirtschaftskommission als zentrale Verwaltungsorganisation für die sowjetische Besatzungszone gegründet. Bis zur Wiedervereinigung 1989 diente das Gebäude als `Haus der Ministerien´ der DDR. Nach der Nutzung durch die Treuhandanstalt von 1991 bis 1995 fand 1999 das Bundesfinanzministerium hier seinen Sitz.

Auch Sightseeing per Stadtrundfahrt und Schifffahrt auf der Spree kam für die Frauen nicht zu kurz. Am Potsdamer Platz und Gendarmenmarkt wurde ebenfalls ein Stopp eingelegt. Im Besucherzentrum des Bundesnachrichtendienstes erfuhren die Frauen zwar keine Geheimnisse, aber viel über die Aufgaben der Behörde. Einen runden Abschluss fand die Fahrt bei einem Besuch im Deutschen Bundestag. Neben der Besichtigung des Plenarsaals und der berühmten Glaskuppel auf der Dachterrasse des ehemaligen Reichstagsgebäudes, traf sich die Selbsthilfegruppe mit ihrer Gastgeberin Ingrid Arndt-Brauer, die sich Zeit für ein Gespräch und ein gemeinsames Foto nahm und die Besucher mit den besten Wünschen für eine gute Fahrt ins heimische Rheine verabschiedete.