Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum
Banner2

26.03.2018

Arndt-Brauer honoriert ehrenamtliches Engagement

Legden_Berlin1Legden/Berlin. Seit Jahren engagieren sich Bruno König und seine Frau Waltraud Wasgien-König aus Legden in der Flüchtlingshilfe. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer hatte König 2016 im Rahmen ihrer damaligen Sommertour kennen gelernt, bei der sie diverse Flüchtlingsinitiativen in ihrem Wahlkreis besucht hatte. Als Anerkennung lud die Abgeordnete Bruno König nach Berlin ein. Erst jetzt fand das engagierte Ehepaar Zeit, der Einladung zu folgen.

Kostenfrei für Fahrt, Unterkunft und Verpflegung, bot sich den beiden in der Bundeshauptstadt ein spannendes Programm. Dazu gehörte u.a. auch ein Rundgang über das Gelände der Ausstellung `Topographie des Terrors´, unweit des Potsdamer Platzes. Hier befanden sich von 1933 bis 1945 die wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrors: das Geheime Staatspolizeiamt mit eigenem `Hausgefängnis´, die Reichsführung-SS, der Sicherheitsdienst (SD) der SS und während des Zweiten Weltkriegs auch das Reichssicherheitshauptamt. Bei einer Stadtrundfahrt konnten die Legdener dann nicht nur viele bekannte Gebäude bewundern, sondern auch Einblicke in echte Berliner Kieze nehmen. Ein abendlicher Blick von der Glaskuppel des Bundestagsgebäudes auf das lichtdurchflutete Berlin war ebenfalls ein besonderer Programmpunkt.

Ein Gespräch mit ihrer Gastgeberin Arndt-Brauer im Paul-Löbe-Abgeordneten-Haus vervollständigte die Reise. Arndt-Brauer freut sich immer über Besuch aus dem Wahlkreis, besonders, wenn es Menschen sind, die sich eher im Hintergrund engagieren. `Ich habe die positive Erfahrung machen dürfen, dass es viele engagierte Menschen im Münsterland gibt, die sich mit Herz und Verstand in besonderem Maße einbringen, damit unsere Neubürger sich bei uns wohlfühlen. Das gilt für Behörden und Ämter ebenso wie für die zahlreichen Ehrenamtlichen, ohne deren Engagement eine gelingende Integration gar nicht machbar wäre´, machte Arndt-Brauer deutlich und honorierte diesen Einsatz für die Gesellschaft mit einer Einladung nach Berlin.